essaywettbewerb

Die Gerhard Thumm-Stiftung veranstaltet einen Essaywettbewerb in Zusammenarbeit mit der Philosophiezeitschrift Narthex. Heft für radikales Denken. Mit dem regelmäßig stattfindenden Essaywettbewerb verfolgt die Thumm-Stiftung das Ziel, den Essay als Form wie die Form des Essays in seiner radikalen Unabhängigkeit, seinem geistigen – also interesselosen und wahrheitssuchenden – Ethos; seiner Unbestechlichkeit und Ketzerei gegen alles was manipulative Ideologie, Herrschaft, Unterdrückung und Verachtung gegen den Menschen ist, oder sich dieser und der Bequemlichkeit im Denken unterwirft, zu fördern.

Die gegenwärtige Epoche der Restauration, die gleichsam in manch ihrer Tendenzen eine der Verwirrung und Gegenaufklärung ist, bietet nicht nur die hinreichenden Bedingungen für die Renaissance des Essays als vornehmlichem Element der Aufklärung, sondern macht diesen dringend erforderlich.

 

Die Thumm-Stiftung will Essays belohnen, die keine Konzessionen machen, Essays in denen sich das Denken zu seiner ihm eigenen Freiheit aufschwingt, die gewiss nie Willkür bedeutet, sondern sich an der Würde und humanitas des einzelnen wie aller Menschen verbunden fühlt. Essays, die der Flamme der Tradition, nicht deren Asche verpflichtet sind; also Essays, die ihre Feder für Freiheit und Gerechtigkeit führen, die die Brüderlichkeit zwar zum Ziel haben, deshalb jedoch nicht die Unterwürfigkeit zur Pflicht verklären.

 

Mit der Förderung der Essayistik verbindet die Thumm-Stiftung eine Verpflichtung gegenüber der Tradition, vor allem aber der Zukunft Europas. Der Eos-Preises für philosophische Essayistik wird erstmals im Jahr 2019 vergeben.

 

Folgende Zeilen Hugos mögen dem Inhalt nach oder in ihrer fragenden Form als Motto dienen:

 

Hélas ! personne ne viendra-t-il au secours de l’âme humaine dans cette ombre ? Sa destinée est-elle d’y atteindre à jamais l’esprit, le libérateur, l’immense chevaucheur des pégases et des hippogriffes, le combattant couleur d’aurore qui descend de l’azur entre deux ailes, le radieux chevalier de l’avenir ? Appellera-t-elle toujours en vain à son secours la lance de lumière de l’idéal ?